Sonntag, 17.11.2019: 15. Spieltag / Kreisliga A2 – Egartexpress netzt acht Mal, Schlaitdorfer Spieler im Nebel vermisst

Im letzten Spiel der Vorrunde bekommen die Spieler aus Linsenhofen Besuch von der Abstiegsbedrohten Germania aus Schlaitdorf. Die Gäste wollen die kleine Serie von zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen ausbauen. Und haben mit Tobias Bartels einen Toptorschützen in ihren Reihen. 

Carlo Greco und Franco Pellegrino müssen weiterhin auf den erkrankten Mittelfeldspieler Marcel Hahn verzichten. Dieser bekämpft noch mit Antibiotika seinen Elefanten im Ohr, und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Des Weiteren musste Torhüter Claus Höschele für diese Partie passen, und dem Trainergespann absagen. Sonst konnte man aus den vollen schöpfen und war bestens auf die Begegnung vorbereitet.

Mehr als kleine rote Punkte waren leider nicht vor der Partei von außen auf dem Spielfeld zu sehen, es waren die Spieler des TSV Linsenhofen die sich bei einer dichten Nebeldecke auf die Begegnung vorbereiteten. Zu Glück aller Beteiligten verbesserten sich die Sichtverhältnisse deutlich bei Spielbeginn, und der Unparteiische konnte ohne bedenken die Pfeife ertönen lassen.

Nach nur drei gespielten Minuten dann schon das erste Ausrufezeichen der Heimelf. Nach einer Flanke von Michael Feil konnte der Gästekeeper den Ball nicht kontrolliert festhalten, diesen Schnitzer nutzte Stürmerküken Sebastian Buschmann eiskalt aus, und spitzelte das Spielgerät aus einem Meter zur 1:0 Führung über die Linie. Dieser Treffer läutete die Drangphase der Linsenhofener Garde ein, denn keine zehn Zeigerumdrehungen später lag der Ball erneut im Kasten. Nach einer scharf getretenen Ecke von Spezialist Alex Jost kam Mittelfeldmotor Patrick Siegert frei zum Kopfball, und wuchtete diesen unhaltbar in die Maschen. In den nächsten Spielminuten kamen die Gäste durch Unachtsamkeiten gefährlicher in die Nähe von Keeper Karl Koch, dieser entschärfte aber noch im letzten Moment den Offensivenschwung der Germania. Geweckt von den Gästevorstößen nahm die heimische Offensive richtig Fahrt auf. In der 27. Spielminute spielte ein schnell ausgeführter Einwurf von Michael Feil, Sebastian Buschmann auf der rechten Seite frei. Buschmann nahm Maß und zirkelte eine präzise Hereingabe auf den eingelaufenen Kapitän Alexander Andreae, dieser ließ sich nicht zweimal bitten und nickte die Kugel mit seinem ersten Kopfballtreffer seit den Knirpsen ins Gästegehäuse. Fast schon in der nächsten Aktion setzte es den Doppelschlag. Nach einer Kombination über Stürmerphantom Daniel Moreira und Patrick Siegert, lief dieser allein durch die Abwehrreihen der Schlaitdorfer und legte mit viel Übersicht quer. Dort wartete Sebastian Buschmann und schob aus kürzester Distanz zum Doppelpack ein. Noch vor der Pause hätte man das Ergebnis deutlich in die Höhe schrauben können, doch Daniel Moreira vergab eine Großchance in der er zuvor die gesamte Abwehrreihe ins Leere laufen ließ. Kurz darauf scheiterte Michael Feil nach einer Ecke per Kopf am Pfosten des Gästetores. Es kam wie es kommen musste und mit dem fünften Treffer in Halbzeit eins belohnten sich die Akteure in rot dann letztendlich doch noch. Und logischerweise war ein Standard erneut der Weg zum Glück. Josts Hereingabe köpfte am zweiten Pfosten Antreiber Patrick Siegert eiskalt ins Gebälk. Dieser Treffer beendete gleichzeitig auch den ersten Durchgang der Begegnung.
Nach Wiederbeginn nahm das Unheil der Gäste weiter ihren Lauf. Nach dem Daniel Moreira in der 47. Spielminute noch knapp am Schlussmann der Germania scheiterte, macht er es in dieser Aktion wieder wett. Denn den Abgeprallten Schuss verarbeitete er an der Fünmeterraumkante, legte dann präzise quer wo Alexander Andreae schon als Abnehmer wartete. Andreae hielt das Füßchen aus einem Metern hin, und knipste zum Doppelpack. Nun ging es Schlag auf Schlag, und mit Patrick Siegert trug sich der Mann des Spiels erneut in die Torschützenliste ein. Nach einer Ecke herrschte Verwirrung im Strafraum der Schlaitdorfer, und diese wusste Siegert zu nutzen. Nach kurzem Gewühl in Tornähe knallte er das Spielgerät aus spitzem Winkel unhaltbar ins lange Eck, und machte somit seinen Hattrick perfekt. Mit dem letzten Treffer der Partie für den TSV befreite sich Stürmerphantom Daniel Moreira von seiner kurzen torlosen Serie, und belohnte seine starken Leistungen der letzten Wochen selbst. Den scharfen Querpass von Sebastian Buschmann vollendete Moreira noch vor dem Gästeabwehrspieler, und schob aus kurzer Distanz zum 8:0 ein. Leider ließ der stark verteidigende Valentin Weiß den bis zu diesem Zeitpunkt komplett abgemeldeten Gästestürmer Bartels dann doch noch aus seiner Hosentasche. Dieser nutzte die Gunst der Stunde und traf per Doppelpack zum 8:2. Das Trainergespann gab nun auch einem lang verschollenen Leistungsträger die Chance, sich auf der großen Kreisliga A Bühne präsentieren zu können. Selbstverständlich kann hier nur Lukas Kneule gemeint sein, dieser wusste seine Einsatzzeit durchaus zu nutzen. Nach einem schönen Zuspiel behauptete er den Ball im Strafraum, zauberte sich an Freund und Feind vorbei und zog aus spitzem Winkel trocken ab. Diesen strahl konnte der Gästekeeper leider parieren, und sorgte dabei für enttäuschte Gesichter auf den Rängen. Nach dem der souveräne Unparteiische genug gesehen hatte beendete er nach dieser Aktion den letzten Tanz der Hinrunde.

Der TSV Linsenhofen beendet somit die erste Hälfte der Saison auf einem überwältigenden 3. Platz. Mit diesem Tabellenplatz hatten selbst die größten Optimisten nicht rechnen können, doch die wöchentliche kämpferische Leistung blieb am Ende immer belohnt.
Selbstverständlich widmen wir die letzten Worte der Hinrunde euch Fans, die uns Woche für Woche unnachahmlich unterstützt haben und bei Wind und Wetter für uns da waren. Vielen Dank und auf eine mindestens genau so schöne Rückrunde zusammen.


#TSVL
#KämpfenBeißenRennen
#Torspektakel
#DerNebelUnserSonnenschein
#GezeigtWoDerBartelsDenMostHolt
#LukasKneuleALigaSpieler
#HinrundePlatz3
#BestenFansDerLiga

Geschäftsstelle

Burgstraße 3

72636 Linsenhofen

07025/911723

geschaeftsstelle(at)tsv-linsenhofen.de

Zum Seitenanfang